window.dataLayer = window.dataLayer || []; function gtag(){dataLayer.push(arguments);} gtag('js', new Date()); gtag('config', 'G-1NM1QXK65X');

DSS Ried im Innkreis

Wir sind gerne für Sie da!

Demenzservicestellen

Die Demenzservicestellen der MAS Alzheimerhilfe bieten Rat und Hilfe in allen Fragen zu Demenz/Alzheimer für Menschen mit Demenz und deren An-/Zugehörige.
Alle Demenzservicestellen sind Teil des Netzwerks Demenz Oberösterreich.

Kontakt und Erreichbarkeit der Demenzservicestelle Ried

Schärdinger Straße 22, 4910 Ried im Innkreis | Tel.: 0664 / 854 66 92
demenzservicestelle-ried-im-innkreis@mas.or.at

Erreichbarkeit:
Montag, Dienstag, Donnerstag, 8 – 16 Uhr
Mittwoch, 8 – 12 Uhr
Wir bitten um Verständnis, dass wir aufgrund von Außendiensten nicht immer persönlich anwesend sein können, und ersuchen
um telefonische Terminvereinbarung.

AnsprechpartnerInnen:
Mag.(FH) Nicole Moser, Sozialarbeiterin, Leitung der DSS Ried
Mag. Stefanie Plötzeneder, Klinische Psychologin, Gesundheitspsychologin

Download Infofolder (PDF)

Unsere DSS betreut:

  • Bezirk Grieskirchen
  • Bezirk Ried im Innkreis
  • Bezirk Schärding

Hinweis: Wie bei jeder Karte von Google Maps können Sie wie gewohnt zoomen, in den Vollbildmodus wechseln und im Vollbildmodus sogar suchen.

Angebote der Demenzservicestelle Ried (im Rahmen des Netzwerkes Demenz OÖ)

  1. Aktuelles aus der DSS Ried
  2. Beratung für Betroffene und Angehörige
  3. MAS Ressourcentraining
  4. frühzeitige Diagnose und Gedächtnischeck
  5. kostenlose Angehörigentreffen für An-/Zugehörige von Personen mit Demenz
  6. kostenlose Informationsreihe für Angehörige
  7. Zusatzangebote erweiternd zum Netzwerk Demenz OÖ

1. Aktuelles aus der Demenzservicestelle Ried im Innkreis

Demenzservicestelle Ried/I lädt zum Tag der offenen Tür

Die Demenzservicestelle Ried/I. lädt rund um den internationalen Weltalzheimertag, am Montag, den 20.9.2020, von 9 bis 17 Uhr, zum Tag der offenen Tür in die MAS Demenzservicestelle, Schärdingerstraße 22, ein.

„Unverbindlich vorbeischauen und die Arbeit der MAS Alzheimerhilfe kennenlernen“, lädt Nicole Moser, Leiterin der Demenzservicestelle in Ried/I. alle Interessierten ein. Das Expertenteam will mit der ‚offenen Tür‘ auch Hemmschwellen abbauen sowie Betroffenen und Angehörigen Perspektiven und Zuversicht sowie konkrete Hilfe geben. Aufgrund der Corona-Sicherheitsmaßnahmen bittet die Demenzservicestelle um vorherige Anmeldung, bzw. nicole.moser@mas.or.at, 0664/ 854 66 92.

Neben einem Schnuppertraining gibt es viel Information und Antworten auf viele Fragen zu Demenz/Alzheimer, aber auch Einblick in die Arbeit einer Demenzservicestelle und Einblick in die Welt von Menschen mit Demenz. „Der Demenzsimulator führt Menschen, die nicht an einer Demenz erkrankt sind, in eine unbekannte Welt, in der Emotionen auftreten, die auch der Betroffene im Alltag häufig erlebt. Damit ist der Demenzsimulator eine große Hilfe für das Verständnis im Umgang mit Betroffenen“, sagt Moser und räumt mit einem Vorurteil auf: „Leider glauben viele Menschen immer noch, dass man bei Demenz ohnehin nichts tun kann. Dies stimmt jedoch nicht. Denn durch gezieltes Training des Gedächtnisses, der Alltagsaktivitäten, der körperlichen Fitness, der Wahrnehmung usw. können vorhandene Fähigkeiten länger erhalten bleiben und es kann sogar Neues erlernt werden.“

6. September 2021|

2. Beratung für Betroffene und Angehörige

Sowohl Menschen mit Demenz als auch deren An-/Zugehörige werden durch die Erkrankung vor viele Probleme und Fragen gestellt. Hier ist eine gründliche Information über das Thema Alzheimer/Demenz und die vorhandenen Hilfsangebote wichtig.

Beratung von Personen mit Demenz wird in der Regel durch PsychologInnen durchgeführt. Betroffene haben die Möglichkeit, im persönlichen Gespräch mehr über die Erkrankung und den Krankheitsverlauf zu erfahren sowie die eigene Situation zu besprechen und zu reflektieren.

Beratung für An-/Zugehörige bieten in der Regel die SozialarbeiterInnen an. Beratungsthemen sind vor allem Informationen über die Erkrankung und den Krankheitsverlauf, Entlastungsmöglichkeiten, Umgang mit der Krankheit und mit veränderten Verhaltensweisen, sozialrechtliche Fragen (Pflegegeld, Erwachsenenschutzrecht …) u.a.

Oft ist es hilfreich und notwendig, die betroffene Person in einem Gespräch oder einem Gedächtnischeck durch klinische PsychologInnen persönlich kennenzulernen. So kann in der Beratung auf die ganz spezielle Situation der Familie eingegangen und konkrete Unterstützungsangebote können besprochen werden.

In der DSS kümmert sich ein Team, bestehend aus SozialarbeiterInnen, PsychologInnen und MAS DemenztrainerInnen, um Ihre Anliegen.

Für eine persönliche Beratung bitten wir um Terminvereinbarung unter Tel.: 0664 / 854 66 92.

3. MAS Ressourcentraining

Die Demenzservicestelle Ried im Innkreis bietet an:

  • Trainings zur Vorbeugung von Gedächtnisbeschwerden (Prophylaxetraining) 
  • stadiengerechtes MAS Ressourcentraining in Form von regelmäßig stattfindenden Gruppen- oder Einzeltrainings (einmal wöchentlich; ergänzend zum Netzwerk Demenz OÖ)
  • durchgeführt von speziell ausgebildeten MAS DemenztrainerInnen

Trainingsgruppen finden derzeit statt im
Andorf (Dienstag)
Ried im Innkreis (Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag)
Lohnsburg (Donnerstag)
Schärding (Donnerstag)
Taiskirchen (Donnerstag)

Bei Nachfrage können auch Gruppen in anderen Orten organisiert werden. In besonderen Situationen sind auch Einzeltrainings zu Hause möglich.

Gerne laden wir Sie zu einem kostenlosen Schnuppertraining ein!

Kontakt: Mag.(FH) Nicole Moser, Tel.: 0664 / 854 66 92

„Gut, dass es die Einrichtung gibt.“

Anonym (Angehörige)

Nach dem Urlaub sagte einmal die Frau eines Klienten: „Gut, dass Sie wiederkommen.
Nach dem Training ist mein Mann immer viel besser aufgelegt und nicht mehr so müde.“

Anonym, Your Content Goes Here

4. Frühzeitige Diagnose und Gedächtnischeck

Sowohl eine zeitgerechte Diagnose für Personen, die sich Sorgen um ihr Gedächtnis machen, als auch eine Feststellung des jeweiligen Demenzstadiums werden vom Verein kostenlos angeboten. Eine Einteilung des Schweregrades einer Demenzerkrankung ist hilfreich, um pflegende An-/Zugehörige über ihre Situation bestmöglich informieren zu können.
Der Gedächtnischeck ist außerdem der erste Schritt, bevor anschließend ein MAS Ressourcentraining mit speziell ausgebildeten MAS DemenztrainerInnen begonnen werden kann. Bei besonderen Umständen sind Hausbesuche möglich.

Kontakt: Mag.(FH) Nicole Moser, Tel.: 0664 / 854 66 92

5. Kostenlose Angehörigentreffen

Regelmäßig treffen sich An-/Zugehörige unter fachkundiger Leitung. Sie tauschen Informationen und Erfahrungen aus und profitieren voneinander.

Die Betreuung und Pflege eines Menschen mit Demenz ist häufig körperlich wie auch seelisch sehr anstrengend und stellt die ganze Familie vor neue Herausforderungen.

Es tut gut, frei und ungezwungen zu sprechen und festzustellen: Ich bin weder der/die Einzige noch alleingelassen. Ja, es gibt Hilfe!

Demenz: Wissen tut gut! Bei diesen Treffen erhalten Sie im Austausch mit anderen An-/Zugehörigen wertvolle Informationen, Hinweise und Tipps, um Ihre neue, herausfordernde Situation besser meistern zu können. Viele finden einen guten Weg, um für die erkrankten Liebsten sowie für sich selbst die Lebensqualität zu erhalten.

Kosten:
kostenlos

Zusatzservice:

Parallel wird eine Betreuungsgruppe angeboten, sodass auch die von der Krankheit betroffenen Personen zum Treffen mitgenommen werden können. Für die Teilnahme an der Betreuungsgruppe bitten wir um verbindliche Anmeldung. Der Unkostenbeitrag dazu beträgt € 7,–.

Fragen & Anmeldung: Mag.(FH) Nicole Moser, Tel.: 0664 / 854 66 92

Montag, 06. September 2021

Montag, 04. Oktober 2021

Montag, 08. November 2021

Montag, 13. Dezember 2021

Zeit: jeweils von 14:00-15:30 Uhr

Ort: DSS Ried, Schärdinger Straße 22, 4910 Ried

Rechtzeitige Anmeldung unter 0664/8546692 erforderlich!

6. Informationsreihe für Angehörige

Die betroffenen An-/Zugehörigen werden durch die Erkrankung ihres Partners oder Elternteils vor viele Probleme und Fragen gestellt. Um nicht selbst durch Überforderung krank zu werden, ist eine gründliche Information über das Thema Alzheimer/Demenz und die vorhandenen Hilfsangebote wichtig.

Was sind die Ursachen?
Wie verläuft die Krankheit?
Was kann ich tun, um den Abbau der geistigen und praktischen Fähigkeiten so lange wie möglich hinauszuzögern?
Welche Entlastungs- und auch Beschäftigungsmöglichkeiten gibt es?
Viele Fragen und Herausforderungen. Demenz: Wissen hilft! Wissen tut gut!

Montag, 27. September 2021: Demenz – eine Krankheit verstehen

Montag, 04. Oktober 2021: Kommunikation und der Umgang mit Herausforderungen

Ort: Bildungszentrum St. Franziskus, Riedholzstraße 15a, 4910 Ried i.I.

Zeit: jeweils um 18:00 Uhr

Coronabedingt ist eine Teilnahme nur mit Voranmeldung unter 0664/8546692 oder 07752/82742 (Franziskushaus) möglich!

7. Zusatzangebote der DSS, erweiternd zum Netzwerk

  • 7.1 MAS Ressourcentraining im Einzeltraining
  • 7.2 Stundenweise Betreuung für Menschen mit Demenz (stadiengerecht)

7.1 MAS Ressourcentraining im Einzeltraining

Das grundsätzliche Angebot des MAS Ressourcentrainings in kleinen Gruppen macht den meisten Betroffenen Spaß und fördert das soziale Miteinander. Der Kontakt mit Gleichbetroffenen gibt Kraft und macht Mut.

In manchen Situationen ist ein Training in der Gruppe aber schwer umsetzbar, wenn etwa das Wegbringen von Zuhause mit sehr hohem Stress verbunden ist oder beispielsweise veränderte Verhaltensweisen auftreten, die in die Gruppe nicht integrierbar sind. Auch fühlen sich junge Menschen mit einer Demenzerkrankung in einer Gruppe mit viel älteren Betroffenen häufig nicht wohl. Es gibt viele Gründe, die vorübergehend oder auch generell gegen ein Gruppentraining sprechen können. In diesen Fällen bieten wir individuelles Einzeltraining zu Hause an. Das Einzeltraining richtet sich, genauso wie das Gruppentraining, nach dem Stadium der Demenzerkrankung und beinhaltet Übungen aus den fünf Säulen des MAS Ressourcentrainings (Gedächtnistraining, körperliches Training, Training der Alltagsaktivitäten, Wahrnehmung, Kreatives).

7.2 Stundenweise Betreuung für Menschen mit Demenz (stadiengerecht)

Menschen mit Demenz haben Bedürfnisse – über die alltägliche Pflege und Betreuung hinaus. Daher sollte auch die Freizeit möglichst stadiengerecht gestaltet werden. Häufig sind An-/Zugehörige durch die Gesamtsituation sehr belastet und suchen gezielt nach einer Freizeitbegleitung für die Betroffenen bei gleichzeitiger Entlastung für sich selbst. Unsere MAS DemenztrainerInnen bieten daher zusätzlich zum MAS Demenztraining im Ausmaß zwischen 2 und 6 Stunden die Möglichkeit einer gezielten und stadiengerechten Beschäftigung. Die Einheiten sind individuell an die betroffene Person angepasst und können Gespräche, Spaziergänge und Spiele, aber auch das gemeinsame Zubereiten einer kleinen Mahlzeit und vieles mehr beinhalten. Pflegetätigkeiten sind von der Betreuung ausgenommen. Im Haushalt werden ausschließlich Tätigkeiten übernommen, die gemeinsam mit dem/der Betroffenen im Sinne von Beschäftigung gemacht werden können.

Nach oben